>

L'alimentation correcte des lapins

Kaninchenfutter für alle Lebenslagen

[Translate to French:] Kaninchenfutter für alle Lebenslagen

La bonne nourriture pour vos lapins dépend de la phase de vie des animaux et de votre objectif d'alimentation. Un jeune lapin a besoin d'une nourriture différente de celle d'un animal adulte ou, par exemple, d'une lapine en gestation, comme c'est le cas pour les humains.

Donner aux jeunes lapins les meilleurs soins possibles

L'élevage de jeunes lapins peut être délicat. Votre propre système d'élevage joue également un rôle important à cet égard. Si vous n'avez qu'une seule lapine avec une portée de jeunes lapins, votre situation de base sera différente de celle d'un éleveur qui a, par exemple, sept lapines avec une portée de jeunes lapins chacune et peut-être même plus d'adultes dans la grange. Plus j'ai d'animaux dans l'étable, plus je risque d'avoir des problèmes de maladies intestinales des animaux. Et cela commence déjà avec les jeunes animaux.

Les coccidies peuvent être transmises aux jeunes lapins par les fèces des animaux mères. Même si le lapin adulte ne présente aucun symptôme, les jeunes lapins peuvent développer divers symptômes tels que l'anorexie, la perte de poids ou la diarrhée. La constitution des animaux, le bon état du système immunitaire, l'état de la muqueuse intestinale, par exemple, sont autant de facteurs déterminants, et ce ne sont là que deux facteurs. L'hygiène dans la grange joue également un rôle important.

Le choix de la stratégie d'alimentation vous appartient : Quelle est votre expérience jusqu'à présent ?

Si vous avez eu des problèmes de coccidiose chez des animaux jeunes ou âgés dans l'étable, il est logique d'utiliser un aliment contenant un coccidiostatique. Dans ce cas, vous nourrissez le vieux lapin et les jeunes animaux à partir du 17e jour de vie - car à partir de ce moment, les jeunes animaux vont dans le bol du vieux lapin - le lapin se nourrit avec le coccidiostatique. Chez Mifuma, vous avez le choix entre notre EnteroCare et Forte. EnteroCare est un produit de qualité particulièrement élevée qui, outre le coccidiostatique, possède un concept de sécurité spécial pour abaisser la valeur du pH dans les intestins des lapins. Les deux aliments ont une teneur particulièrement faible en protéines, en amidon et en sucre pour une bonne tolérance. Entre la dixième et la douzième semaine de vie, vous commencez lentement à changer les jeunes lapins de la nourriture de départ à la nourriture de suivi.

Conseils d'experts :
Si vous optez pour une alimentation avec des coccidiostatiques, nous vous recommandons de ne donner que cette alimentation en combinaison avec du foin. Ne commencez pas à couper ces produits. Ils dilueront l'effet positif du coccidiostatique.

Nourrissez nos aliments de démarrage spéciaux uniquement pendant la période recommandée. Il existe actuellement deux coccidiostatiques approuvés en Allemagne. Nous les utilisons en alternance. Si vous nourrissez les animaux plus longtemps que ce qui est recommandé, ils risquent de développer une résistance, ce qu'il faut éviter à tout prix.

Si vous voulez éviter l'utilisation d'un coccidiostatique dans l'alimentation des jeunes animaux, nous vous recommandons d'utiliser notre Mifuma Balance. Cet aliment a une teneur particulièrement élevée en fibres brutes et les composants des granulés ont été broyés de manière particulièrement grossière. En plus de la balance et du foin, vous pouvez également fournir aux animaux du Mifuma Nibbler-Max comme source de fibres brutes. Pour la protection intestinale, vous devriez également utiliser le KaninFit de Röhnfried au pH optimal via l'abreuvoir. L'aliment complémentaire liquide est une combinaison de divers acides, oligo-éléments et acide butyrique. Il favorise en outre la santé intestinale de vos lapins. Faites attention aux légumes frais. Trop de composants frais mettent à rude épreuve les intestins de vos animaux. Les jeunes lapins peuvent gonfler parce que les composants frais fermentent dans l'intestin. La bonne quantité est particulièrement importante ici.

Les jeunes animaux de la dixième à la douzième semaine de vie

Quelle que soit la stratégie d'alimentation que vous avez utilisée jusqu'à présent - que vous ayez donné un aliment avec ou sans coccidiostatique - vous passez maintenant à l'aliment de suivi. Selon la race, vous avez le choix entre différents aliments. Un changement de nourriture pour les jeunes lapins doit toujours se faire lentement et donc en douceur, de préférence sur une période de deux semaines. Augmenter lentement la proportion des aliments de suivi. Commencez avec environ 20 % de la nourriture de suivi dans le mélange et augmentez la proportion continuellement.

Kleine Rassen

Zu den kleinen Rassen zählen wir Kaninchen, die ausgewachsen ein Idealgewicht von 2 – 3,5 kg haben und Zwergrassen. Für die kleinen Kaninchenrassen empfehlen sich als Folgefutter unser Mifuma Basis, Balance und das Struktur-Müsli. Stellen Sie den Tieren täglich ca. 35 g pro Kilogramm Körpergewicht zur Verfügung – selbstverständlich in Kombination mit ausreichend Heu und frischem Trinkwasser.

Mittelgroße Rassen

Rassen, die ausgewachsen ein Idealgewicht von 2,5 - 5,5 kg haben, gehören zu den mittelgroßen Rassen. Für diese Kaninchen können Sie unser Mifuma Plus, Balance, Struktur-Müsli und Kräuter als Anschlussfutter verwenden. Je nach Sorte setzen Sie 30 bis 40 g je Kilogramm Körpergewicht des Tieres ein. Die genaue Menge entnehmen Sie der jeweiligen Fütterungsempfehlung. Auch hier gilt es den Tieren eine täglich frische Heu- und Wasserration zur Verfügung zu stellen.

Große Rassen und Langhaarrassen

Für große Rassen, ab einem Idealgewicht von 4,5 kg im ausgewachsenen Zustand, und auch Langhaarrassen eignen sich Mifuma Kombi und Multi. Bevor Sie eines dieser Futter einsetzen, empfehlen wir Ihnen allerdings einen Zwischenschritt: Da Kombi und Multi sehr stärkereiche Futter sind und die Tiere zuvor ein stärkearmes Futter erhalten haben, sollte die Umstellung noch vorsichtiger erfolgen. Stellen Sie die Tiere erst vom Aufzuchtfutter auf Mifuma Plus oder Balance um. Auch hier gilt: Verschneiden Sie das Aufzucht- und das Anschlussfutter langsam über einen Zeitraum von zwei Wochen miteinander. Dann geben Sie über ca. sechs Wochen Plus oder Balance. Anschließend stellen Sie die Tiere auf das Zielfutter Kombi oder Multi um. Lassen Sie den Tieren idealerweise einen Zeitraum von zwei Wochen, um sich an das Futter zu gewöhnen.

Die Schausaison kann kommen

Die Schauvorbereitung beginnen Sie fütterungstechnisch sechs bis acht Wochen vor dem geplanten Schautermin. Die Fellhaarqualität und das Körpergewicht sind zwei Faktoren, die Sie über die Fütterung aktiv beeinflussen können. Das Gewicht der Tiere halten Sie optimaler Weise über das gesamte Jahr durch regelmäßiges Wiegen im Blick. Zur Schauvorbereitung empfehlen wir Ihnen unser Mifuma Zucht und Schau. Dieses Spezialfutter eignet sich für alle Kaninchenrassen. Schwefelhaltige Aminosäuren und wertvolle Pflanzenöle sorgen für eine hervorragende Fellausbildung mit überzeugender Fellhaarqualität und einem wunderschönen Fellglanz. Bei der Umstellung des Futters raten wir, den Futterwechsel über einen Zeitraum von ein bis zwei Wochen langsam vorzunehmen, damit sich die Tiere an das Futter gewöhnen können.

Züchtertipp:

Achten Sie bitte unbedingt auf die richtige Dosierung: Mifuma Zucht + Schau ist hochenergetisch und sollte deshalb mit 30 – 35 g pro Kilogramm Körpergewicht eingesetzt werden. Überprüfen Sie auch immer wieder das Gewicht Ihrer Tiere.

Eine weitere Möglichkeit ist, Ihr Standard-Futter mit unserem Mifuma Linamix zu kombinieren. Auch dieses Ergänzungsfutter aus extrudierter Leinsaat sorgt für eine hervorragende Fellhaarqualität, denn es ist reich an Fetten und Ölen. Und es hilft übrigens auch im Fellwechsel. Leinsaat ist eine natürliche Quelle wertvoller Omega-3-Fettsäuren. Darüber hinaus stärkt der hohe Vitamin-E-Gehalt in Kombination mit organisch gebundenen Selen das Nervensystem und hilft dem Kaninchen in der Belastung durch die Ausstellungsphase. Linamix können Sie auch hervorragend nach der Rückkehr Ihrer Tiere von der Schau einsetzen, denn fressunlustige Tiere gehen besonders gerne an das Futter. Auch beim Linamix gilt: Halten Sie die empfohlene Futtermenge ein. Sie reichen Linamix zusätzlich zum normalen Futter mit 1-2 g pro Kilogramm Körpergewicht des Tieres.

Züchtertipp:

Rassen mit einem rotbraunen Fell unterstützen Sie mit unserem Mifuma Möhrenkorn oder den Karottenflocken das ganze Jahr ideal in der Farbentwicklung des Fells. Setzen Sie dieses ergänzend mit 1,5 g pro Kilogramm Körpergewicht des Tieres ein.

Die Zuchtzeit: Für eine problemlose Nachzucht sollten Sie einige Punkte berücksichtigen.

Ein erfolgreicher Deckakt beginnt bei der Zuchtkondition von Häsin und Rammler: Man sollte darauf achten, dass beide ihr Idealgewicht und nicht zu viel auf den Rippen haben. Wenn Ihre Kaninchen noch ein wenig abnehmen sollen, bietet sich eine rohfaserreiche Diätfütterung an. Mifuma Balance ist ein Futter, das sich hierzu hervorragend eignet, da es einen hohen Rohfaser- und Rohprotein-Anteil bei einem verhältnismäßig geringen Energiegehalt bietet. Sie setzen es mit 30-40 g pro Kilogramm Körpergewicht ein zu Heu und frischem Wasser ein.

Eine gesteigerte Zuchtkondition fördern Sie auch durch unsere Zucht Perle. Mit diesem Ergänzungsfuttermittel, das wir ursprünglich für die Wirtschaftskaninchenzucht entwickelt haben, erzielen Sie hitzige Häsinnen, eine verbesserte Spermienqualität und nachweislich größere Würfe. Dieses Ergänzungsfutter setzt man über zehn Tage mit 15 g pro Tier und Tag ein, am elften Tag werden die Häsin und Rammler zur Paarung zusammengesetzt. Die Zucht Perle können Sie dann noch einmal zwei Tage vor bis acht Tage nach dem errechneten Wurftermin der Häsin füttern, um ihre Milchleistung zu verbessern.

Der Häsin füttern Sie über die gesamte Zeit der Trächtigkeit mit unserem Zucht + Schau. Im letzten Drittel sollten Sie Zucht + Schau ad libitum, also zur freien Verfügung, stellen. Die enthaltenen Nährstoffe, Mineralien, Spurenelemente und Vitamine entsprechen dem erhöhten Bedarf der trächtigen Tiere. Auch nach der Geburt der Jungkaninchen sollten Sie Zucht + Schau noch weiter füttern, denn das ausgewogene Verhältnis von Energie zu Eiweiß und die Aminosäuren aus wertvollem Leinextrudat begünstigen eine hohe Milchleistung und geben der Häsin die Energie, die sie dringend benötigt. Wenn die Häsin und die Jungtiere im gleichen Gehege sitzen, ist es am 17. Lebenstag an der Zeit, zu Mifuma EnteroCare zu wechseln, denn jetzt gehen die Jungen an den Napf der Mutter. Zusätzliche Energie können Sie der Althäsin nun über unser Linamix zur Verfügung stellen. Reichen Sie ihr dieses über einen kleinen Napf oder einen Teller. Die Althäsin stürzt sich förmlich auf das Linamix und frisst dieses innerhalb kürzester Zeit auf. Achten Sie bitte nur darauf, dass die Jungtiere weder an unser Zucht + Schau noch an Linamix kommen: Da das Futter für die Jungen einen zu hohen Nährwert und zu viele Fette und Öle bietet, eignet es sich hervorragend für das Hochleistungen erbringende Muttertier aber nicht für die kleinen Kaninchen.